Stromausfall in Wichlinghausen

Das passiert nicht oft. Zum Glück! Gegen 19:30 Uhr fiel in Wuppertals Osten der Strom für knapp zwei Stunden der Strom aus. Mit dem Auto bin ich von der Collenbuschstraße über die Wichlinghauser Straße gefahren und hab’ die Kamera auf’s Armaturenbrett gelegt.

Weihnachtsspaziergang


Jedes Jahr, am ersten Weihnachtsfeiertag, gehen wir traditionell spazieren. In den vergangenen Jahren sind wir meistens raus auf Land gefahren. Dieses Mal sind wir quer durch Wichlinghausen gelaufen, um später über die frisch asphaltierte Kohlenbahnschleife zu gehen. Mit dieser Idee waren wir nicht alleine: Gerade auf dem gesperrten Teilstück in der Bramdelle, war richtig was los.

Das CNN des Musikfernsehens

Lotte und ich waren letzten Freitag auf dem großen Bürgermedienpreis 2013 in Essen eingeladen. Zwar haben wir leider keinen Preis mit nach Hause nehmen dürfen, allerdings sind wir ein wenig mit der Kamera durch die Hallen des Colosseum Theater in Essen gegangen und haben ein wenig gefilmt. Hier schon mal ein kleiner Outtake.

Interview mit Andreas Schwarz

Er war Referent für Hochschulrecht und Vorsitzender des Wuppertaler AStAs und stand regelmässig für Engelszunge.tv als Experte zur Verfügung. In unserer Show schätze er regelmässig die aktuellen Entwicklungen in der Studierenschaft ein: Ob StuPa-Wahlen oder AStA-Neubildungen. Später erklärte er uns sogar die Welt, in seiner eigenen Rubrik. Nach 16 Jahren verlässt Andreas Schwarz Wuppertal, um in seine Heimat nahe Wilhelmshafen zurückzukehren. Für Engelszunge.tv habe ich mit ihm ein sehr improvisiertes Abschiedsinterview geführt.

Eine Minute am Rhein

Ich mag das Licht im Herbst. Nicht nur in Wuppertal, sondern auch zum Beispiel am Rhein. Wenn die Sonne untergeht und der Rhein in ein goldenes Licht getaucht ist, bin ich wirklich gerne dort. Hier also eine Minute Rhein. Ohne Schnitt, ohne Nachbearbeitung. Ein fach nur eine Minute am Rhein.

This is Wuppertal

Die Idee war eigentlich eine andere. Anstelle dieses Zeitraffer-Videos wollte ich eigentlich einen 30-minütigen Film mit Originalton  produzieren. Der Film sollte genau aus sechs Szenen von je 5 Minuten bestehen. Damit wollte ich eigentlich der Frage nachgehen, was überhaupt filmisches Erzählen ist und wann dieses überhaupt gewährleistet ist. Als ich aber das Material gesichtet hatte, fand ich, dass sich das Material eher für einen Zeitraffer-Clip eignete.

Das Video wurde an folgenden Plätzen gedreht:
00:00 Halde Lüntenbeck
00:15 Ostportal Engelnberg-Tunnel (Nordbahntrasse)
00:30 Tunnel Dorrenberg  (Nordbahntrasse)
00:45 Brücke Unterer Dorrenberg (Nordbahntrasse)
01:00 Brücke Düsseldorfer Straße (Nordbahntrasse)
01:15 Kreisverkehr Neuenteich
01:30 Brücke Barmer Straße (mit defekter Schwebebahn)